Unser Service

Die GFA Deutschland ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn Sie als Hausverwaltung, privater Eigentümer, öffentlicher Träger, Fachhandwerker oder Unternehmer eine zuverlässige und Kompetente Beratung bei der Umsetzung der Vorgaben der Trinkwasserverordnung benötigen.

Fachberatung


Eine kompetente Fachberatung unserer Kunden stellt den essentiellen Baustein unseres Dienstleistungsangebotes dar. Insbesondere alle Fragestellungen zur aktuell gültigen Fassung der Trinkwasserverordnung (z.B. gesetzliche Verpflichtungen, Haftungsrisiken, Zuständigkeiten, Fristen etc.), zum technischen Regelwerk des DVGW sowie den Empfehlungen des Umweltbundesamtes werden Ihnen kompetent beantwortet und erläutert.


Nutzen Sie die langjährige Erfahrung und Fachkompetenz unseres Teams in den Bereichen Fachberatung, Anlagentechnik, Gutachtenerstellung sowie bei Fragen zu möglichen Sofortmaßnahmen bei mikrobiologischen Auffälligkeiten.


Bei der GFA Deutschland endet die Dienstleistung nicht mit der Übermittlung eines beauftragten Gutachtens, sondern wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Auf Basis der durch uns gewonnen Erkenntnisse im Rahmen von Begutachtungen, Dokumentenprüfungen und Analyse der vorliegenden, häufig komplexen Situation, erarbeiten wir mit Ihnen zusammen einen Maßnahmenplan zu jeder Herausforderung. Wir beraten Sie oder Ihren ausführenden Fachbetrieb aber gerne zu jeder erforderlichen Maßnahme und stehen jederzeit für Rückfragen bereit.



Gefährdungsanalyse


Wurde bei der orientierenden Untersuchung der Legionellenprüfung Ihres Objektes eine Überschreitung des technischen Maßnahmewertes (> 100 KBE Legionellen / 100 ml Probe) festgestellt, schreibt die aktuelle Fassung der Trinkwasserverordnung (§ 16 Absatz 7 Nummer 2) für den Betreiber der Trinkwassererwärmungsanlage die Durchführung einer Gefährdungsanalyse vor.


Diese umfasst eine Ortsbesichtigung zusammen mit dem Unternehmer oder sonstigen Inhaber (UsI) der Trinkwasseranlage, Prüfung der Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.), Nutzerinformation über das Ergebnis der Gefährdungsanalyse inkl. Hinweise zum Schutz der Betroffenen, sowie die Gefährdungsanalyse in Gutachterform mit Fotodokumentation und Handlungsempfehlungen. Auf diese Weise werden Sie Ihrer Betreiberpflicht gerecht!


Mit der Entscheidung für unser Unternehmen erhalten Sie die notwendige Rechtssicherheit um den Anforderungen der Gefährdungsanalyse gerecht zu werden. Dies erreichen wir durch unsere nach VDI Richtline 6023 ausgebildeten Gutachter.

Gefährdungsanalysen führen wir gemäß der Empfehlung des Umweltbundesamtes vom 14.12.2012 durch.

Sie beinhaltet:

  • Eine Ortsbesichtigung (Inspektion der Anlage, Dokumentenprüfung, etc.)
  • Überprüfung auf Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.)
  • Feststellung planerischer, bau- oder betriebstechnischer Mängel der Anlage
  • Einschätzung der Gefährdung der Gesundheit von Personen
  • Dokumentation des Ergebnisses der Gefährdungsanalyse in Gutachtenform
  • Festlegung notwendiger Abhilfemaßnahmen mit zeitlicher Priorisierung



Hygieneerstinspektion


Für ausführende Betriebe, Bauträger und Planungsbüros bieten wir die heute vorgeschriebene und wichtige Hygieneerstinspektion nach VDI / DVGW 6023 an – unabhängig und frei von wirtschaftlichen oder betriebstechnischen Verbindungen zur Erstellung des betrachteten Trinkwassersystems. Nicht nur ist die Durchführung einer Hygieneerstinspektion auf Grund der gültigen Normen heute Pflicht, sie sichert sie auch für die Zukunft ab.


Sie umfasst eine eingehende Prüfung einer Neuinstallation auf die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik.


Die Begutachtung des Trinkwassersystems findet vor der Verdeckung der Leitungsanlagen und Befüllung sowie Erstinbetriebnahme statt und umfasst:

  • Die Prüfung der erforderlichen Unterlagen auf Vollständigkeit, einschließlich Betriebsanweisungen, Instandhaltungsplan oder Hygieneplan
  • Prüfung der Trinkwasser-Installation auf Einhaltung der Anforderungen des Raumbuchs und der Anforderungen nach Punkt 6 der VDI/DVGW 6023
  • Prüfung von Anschlüssen zu Feuerlöschleitungen und anderen Nichttrinkwasser-Installationen/Apparaten auf Zulässigkeit und geeignete Sicherungseinrichtungen zum Schutz des Trinkwassers

Die Hygieneerstinspektion bietet Ihnen damit die Möglichkeit den mangelfreien Zustand Ihrer neu erstellten Installation jederzeit und rechtssicher nachzuweisen.




Präventive Maßnahmen


Unabhängig von rechtlichen Verpflichtungen zur Gefährdungsanalyse besteht die Möglichkeit eine präventiv veranlasste Gefährdungsanalyse erstellen zu lassen. Diese deckt in bestehenden Trinkwassersystemen von Immobilien Schwachstellen auf.


Insbesondere bei der Übernahme einer bestehenden Trinkwasserversorgungsanlage kann eine systemorientierte Gefährdungsanalyse sinnvoll sein, um Gesundheitsgefährdungen und Haftungsrisiken zu vermeiden.


Somit trägt die systemorientierende Gefährdungsanalyse zum kalkulierbaren Budget, zur Abschätzung der Instandhaltungsmaßnahmen sowie der Abschätzung über den Wartungsaufwand bei. Darüber hinaus können Mängel frühzeitig behoben werden oder in der Preisfindung berücksichtigt werden.

Auch die Übergabe an den künftigen Anlagenbetreiber sollte gemäß VDI 6023 erfolgen um Haftungsrisiken so weit wie möglich auszuschließen. Mit der Entscheidung für unser Unternehmen erhalten Sie die notwendige Rechtssicherheit um den Anforderungen gerecht zu werden. Dies erreichen wir durch unsere nach VDI Richtline 6023 ausgebildete Sachverständige.


Die systemorientierende Gefährdungsanalyse beinhaltet:


  • eine Ortsbesichtigung (Inspektion der Anlage, Dokumentenprüfung etc.)
  • Überprüfung der Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.)
  • Feststellung planerischer, bau- oder betriebstechnischer Mängel der Anlage
  • Einschätzung der Gefährdung der Gesundheit von Personen
  • Hinweise zum Schutz von Betroffenen
  • Dokumentation des Ergebnisses der Gefährdungsanalyse in Gutachtenform
  • Erarbeitung eines Sanierungskonzepts mit Priorisierung der Maßnahmen